Lieber ein Ende mit Schrecken...

...als ein Schrecken ohne Ende! Jeder kennt dieses Sprichwort und es birgt so viel Wahrheit darin, mehr als die meisten Menschen ahnen. Auch ich musste gestern erleben, wie wenig diese Wahrheit in mir selbst präsent ist.

Gestern habe ich innerhalb der Gor Community verkündet, dass wir die Seite schließen und unsere Dienstleistungen für die goreanische Gemeinschaft einstellen werden. Die fiel mir sehr viel schwerer als erwartet. War es eigentlich nur eine Verkündigung, so wurde es damit öffentlich, offiziell. Es war in der Welt, sichtbar und damit nicht mehr rückgängig zu machen. Vielleicht hatte bis dahin noch der eine oder andere gehofft, wir würden schon wieder aktiver werden, wieder mehr Energie hineinstecken. Das geschah ja immer wieder in der Vergangenheit, da gab es auch mal Phasen, in denen die Luft raus war, wo es mal schleppend lief. Doch dann kamen wieder neue Inspirationen und es wurde wieder Energie und Zeit hineingebracht.

Doch nun ist das Wort deutlich ausgesprochen. Selbst wenn ich es löschen würde, widerrufen, so wäre es ausgesprochen gewesen. Wer dies so deutlich ausgesprochen hat, hat damit eine Entscheidung getroffen. Eine klare Entscheidung und diese auch ganz eindeutig verkündet. Das zu tun, kostet sehr viel mehr Entscheidungskraft, als eine Eventualität, eine Möglichkeit in Aussicht zu stellen. Ein Widerruf würde nicht ohne Einbußen meiner Glaubwürdigkeit einhergehen.

Doch diese Klarheit in einer Entscheidung ist eigentlich nur wirklich eine bewusste Entscheidung. Oder eine ehrliche Entscheidung, könnte man auch sagen. Wenn man sich eine Hintertüre aufhält, sich nicht wirklich festlegen will oder auch eine getätigte Entscheidung widerruft und damit das Alte versucht wiederherzustellen, dann kann nichts Neues entstehen. Dann hängt das, was schon reif und fällig war, was am Ende angekommen war, wie ein Ballast an einem Fest, das zieht man dann mit sich herum und kommt nicht so richtig vorwärts. Es wird dann zur Qual oder eben zu diesem Schrecken ohne Ende. 

In geistiger Sichtweise, muss sich der Mensch von allem lösen, was nicht im Einklang mit den Schöpfungsgesetzen Gottes steht. Tut er dies nicht, so bleibt genau dies an ihm haften und verhindert den Aufstieg in die lichten Höhen, dorthin, wo ein jeder Menschengeist herkommt. Sich von so manchem Bequemen zu lösen, so manchem Schmeichelndem, von Dingen die allein dem irdischen Leben dienen, das ist in der Regel nicht leicht. Es ist dann ein Ende mit Schrecken, denn es wird wohl wehtun, das loszulassen. Doch dieser Schrecken geht schnell vorbei, denn schon gleich darauf zieht es den Menschengeist nach oben. Doch wer sich nicht lösen will, wird einen langen Schrecken erleben müssen, eben... ohne Ende!

in diesem Sinne, nicht verzagen, wenn eine richtige Entscheidung im Moment schwer fällt. Es bleibt dennoch eine richtige Entscheidung!


Drucken